Bad Bellingen im Markgräflerland

Wo heute Bad Bellingen ist, war einst ein alemannischer Siedlungshof. Mit der Zeit entstand daraus ein kleiner Bauernweiler mit dem Namen Bellikon, der sich über einige Jahrhunderte hinweg zu einem kleinen Rebdorf entwickelte. Und schließlich wurde aus dem verträumten Bellingen das heutige Bad Bellingen – denn am 28. November 1956 erlebten die Bellinger bei Erdölbohrungen eine große Überraschung. Statt des erwarteten Öls schoss eine ganz andere kostbare Gabe der Natur aus dem Boden: die erste von bald drei Thermalquellen.
Aus bescheidenen Anfängen, einem Weinbottich als Badezuber, entstanden die heutigen, mit modernster medizinischer Infrastruktur ausgestatteten Balinea Thermen. Und Bad Bellingen entwickelte sich zu dem beliebten gastfreundlichen und weltoffenen Kurort im Dreiländereck Deutschland, Frankreich, Schweiz mit heute 3.852 Einwohnern.




foto1 foto2